Körperorientierte Psychotherapie

Die Körperorientierte Psychotherapie geht davon aus, dass ebenso wie die Psyche auf den Körper wirkt, auch umgekehrt über körperorientierte Interventionen auf die Psyche eingewirkt werden kann.

Körper und Psyche – eine untrennbare Einheit. Dies spiegelt sich gerade in den neueren psychotherapeutischen Methoden eindrucksvoll wider. So beachten die gerade neu entstehenden Fortentwickungen in der Psychotherapie immer auch die Wechselwirkungen mit dem Körper.

Ein sehr spannendes neues Feld, das sich in aktuellen Methoden findet. So z.B.

SE (Somatic Experiencing) von Dr. Peter Levine

SOMA von Dr. Sonia Gomez und Dr. Marcelo Muniz sowie

SOMA-EST (körperorientierte Ego-State-Therapie) von Dr. Woltemade Hartman.
Basis für die neue körperorientierte Psychotherapie sind z.B. die eindrucksvollen Arbeiten von Dr. Stephen Porges mit seiner Polyvagalen Theorie.
Im Rahmen meiner vielfältigen Forbildungen konnte ich bei den führenden Entwicklern dieser Techniken bereits workshops und Fortbildungen besuchen. Im Rahmen meiner Fortbildungen konnte ich folgende Koryphäen bereits persönlich kennenlernen:

Dr. Peter Levine

Das Foto entstand bei den Schweizer Traumatagen 2015, wo ich zum zweiten Mal Peter Levine persönlich  hören durfte

Dr. Woltemade Hartman

Im Rahmen der Fortbildungsreihe Somatische Ego-State – Arbeit (3 Fortbildungen in 2017):

Dr. Sonia Gomez

Im Rahmen der Einführung in Somatic Experiencing und SOMA während einer 4-tägigen Fortbildung im April 2017 durfte ich Sonia persönlich kennenlernen:

Zusätzlich dazu habe ich mich in den Methoden TRE (Tension and Trauma Release Excercise) sowie eine Klopftechnik zum Klopfen auf Akupunkturpunkte als bifokal – multisensorische Interventionstechnik fortgebildet.

Hier ein Foto der TRE – Referentin Frau Angela Giesselmann, während der TRE – Fortbildung im Oktober 2016

Die Achtsamkeit, eine grundsätzliche Haltung, die immer mit berücksichtigt werden sollte, kann mit dazu beitragen, seinen Körper und die eigenen Körperempfindungen bewusst wahrzunehmen. Somit stehen auch bei der Anwendung körperorientierter Therapie wiederum viele Methoden und Techniken miteinander in Verbindung. Sie verstärken sich gegenseitig und führen zu synergetischen Effekten.