Methodenübersicht

In meiner Praxis steht ein breites Spektrum von Methoden und Verfahren zur Verfügung, mit deren Hilfe es möglich ist, auf Ihre individuellen Probleme gezielt und persönlich einzugehen.
Genauso, wie sich in der Psychotherapie die Methoden ständig weiterentwickeln, genauso bin ich als Therapeutin ständig mit viel Engagement dabei, neue Methoden zu erlernen und mit der aktuellen Entwicklung Schritt zu halten. Sich auf vorhandenem Wissen auszuruhen bedeutet Rückschritt.
Ein breites Wissensspektrum hingegen führt zu neuen Einsichten, zu neuen Ansatzpunkten und zu neuen Lösungsmöglichkeiten.

Letztendlich steht bei allem Wissen und bei allen Methoden die persönliche Beziehung zwischen Klient und Therapeut an erster Stelle. Erst dann folgt der Methodeneinsatz, ganz speziell und passgenau zugeschnitten auf Ihr individuelles Problem.

Die Methoden, die zum Einsatz kommen sind:

im psychotherapeutischen Bereich

und in der Beratung:

  • Gesprächspsychotherapie

    nach Carl Rogers – Gesprächspsychotherapie

  • Hypnose / Hypnotherapie und Schmerzhypnose –

    näheres dazu: Hypnotherapie

  • Ego-State – Arbeit

    Das Ziel der Ego-State – Arbeit ist es, den Stress im inneren System zu reduzieren.
    Näheres dazu hier: Ego-State – Arbeit

  • EMDR = Eye Movement Desensitisation and Reprocessing bzw.

  • EMI = Eye Movement Integration

    Dabei handelt es sich um eine spezielle Technik der Augenbewegungen, die bei Angst- und Panikstörungen genauso erfolgreich eingesetzt werden kann wie in der Traumatherapie. Zusätzlich kann EMDR und EMI mit hypnotherapeutischen Methoden kombiniert und zur Ressourcenstärkung eingesetzt werden.
    Näheres dazu hier: EMDR/EMI

  • Achtsamkeit

    Die Achtsamkeitspraxis hat eine Geschichte, die sich seit Jahrtausenden in der Geschichte vieler alter Kulturen findet. In meiner Praxis findet die Achtsamkeitsarbeit in vielfältigen Themenfeldern Anwendung. Weitere Informationen zur Achtsamkeit hier: Achtsamkeit

  • supportive Therapie

    oder stützende Psychotherapie – supportive Therapie

  • Körperorientierte Psychotherapie

    Viele neue Entwicklungen in der Psychotherapie gehen in Richtung Körper. Denn Körper und Psyche sind eine untrennbare Einheit. Hier finden Sie weitere Infos dazu: Körperorientierte Psychotherapie

  • Simonton – Methode

    als Methode der Psycho-Onkologie zur Beratung von Krebskranken und Angehörigen unter Einsatz von

    • Visualisierungstechniken
    • imaginativen Verfahren
  • Imaginationsarbeit

    Unter Imaginationsarbeit versteht man die Arbeit mit inneren Bildern. Innere Bilder, Bilder der Vorstellungskraft, sind oft sehr mächtig. Als Pionierin der Imaginationsarbeit ist Fr. Prof. Dr. Luise Reddemann zu nennen, die ich auf dem Traumakongress in Weggis persönlich kennenlernen konnte. Näheres dazu hier: Traumakongress

  • verhaltenstherapeutische Interventionen

    nach Bedarf, besonders im Ernährungsbereich, bei der Behandlung von Phobien, Angst- und Panikstörungen
    Information zum Weiterlesen: Wikipedia – Artikel ‘Verhaltenstherapie

  • Entspannungsverfahren

    Konkret arbeite ich mit folgenden Entspannungsverfahren – näheres dazu hier: Entspannungsverfahren

    • Autogenes Training
    • Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson in der Erweiterung nach Olschewski
    • Tiefenentspannung durch Hypnose
    • Meditations- und Achtsamkeitsübungen
  • Ressourcenarbeit:

    aufdecken, stärken und nutzen von vorhandenen Ressourcen zur Erreichung eines Behandlungserfolgs. Ressourcen sind im Kern Körpergefühle mit positiven, angenehm besetzten Emotionen, z.B. innerer Frieden, Kraft, Lebensfreude, Liebe, Glück und Akzeptanz. In der Ressourcenarbeit gilt es zunächst, die für jeden Menschen individuell unterschiedlichen Ressourcen zu finden. Sie sind da, aber oft verschüttet und verborgen und müssen zunächst aufgedeckt werden.
    Hat man sich einmal mit seinen eigenen Ressourcen auseinander gesetzt, gilt es, diese so präsent zu machen, dass sie als hilfreich in schwierigen Situationen eingesetzt werden können. Dazu werden verschiedene Techniken, u.a. auch EMDR (s.O.) genutzt.
    Die Ressourcenarbeit ist eng verbunden mit intensiven Imaginationsübungen und kann durch solche Übungen vertieft werden. Innerhalb der Traumatherapie ist die Ressourcenarbeit ein wichtiger Baustein, doch auch bei anderen Themenkreisen wie Angst-, Panik und Zwangsstörungen oder Essstörungen führt die Ressourcenarbeit zu einer inneren Sicherheit, die den Therapieerfolg und das persönliche Wohlbefinden fördert. Die Ressourcenarbeit hängt eng mit der Selbstwertstärkung zusammen. Somit stellt die Ressourcenarbeit zusammen mit der Achtsamkeit eine ganz zentrale Thematik für alle Therapiebereiche dar und kann für jeden Menschen als Gewinn und zur Bereicherung seines persönlichen Lebens eingesetzt werden.

  • Selbstwertstärkung:

    spezielle Übungen zur Stärkung von Selbstwert, Selbstvertrauen und Selbstakzeptanz. Viele Menschen, die Verletzungen erfahren haben, verlieren ihr Vertrauen in sich selbst, sind sich selbst nichts mehr wert sind. Oft projiziert der Verletzte die Schuld auf sich selbst und kann sich selber nicht mehr akzeptieren. Deshalb steht die Selbstwertstärkung im Rahmen der Traumatherapie und auch bei vielen anderen Themen am Anfang der Arbeit und wird anhand vielfältiger Übungen im Verlauf der Therapie immer wieder aufgegriffen.

  • zusätzlich stehen eine Reihe von ‘psychotherapeutischen Schätzen’ und Interventionsmethoden zur Verfügung, die je nach Bedarf eingesetzt werden

 

 

im Rahmen der Ernährungsberatung:

Bei der Ernährungsberatung geht es keineswegs ‘nur’ um das Thema Abnehmen, wenngleich viele Menschen, besonders Frauen, trotz objektiv vernünftigen Gewichts sehr unzufrieden mit ihrem Körper sind.

Von Mykotherapie (Arbeit mit Heilpilzen) bis zu spezieller Ernährung bei bestimmten Krankheiten oder Ernährungskonzepten wie z.B. veganer Ernährung reicht das Spektrum der Ernährungsberatung. Näheres finden Sie hier: Ernährungsberatung

  • Einsatz von Heilpilzen (Mykotherapie) als Nahrungsergänzungsmittel – näheres hier: Mykotherapie
  • Bestimmung des individuellen Nährstoffbedarfs anhand der Lebenssituation
  • Vermittlung von Kenntnissen zu speziellen Ernährungskonzepten (vegetarisch / vegan / ethischer Konsum / Ernährung bei Diabetes / Leistungssport / Schwangerschaft / Stillzeit / Baby- und Kleinkindernährung u.a.)
  • Spezielle Ernährung bei Krebserkrankungen
  • individuelle Ernährungspläne und konkrete individuell zugeschnittene Ratschläge
  • Analyse des IST -Ernährungszustands durch Auswertung von Ernährungsplänen anhand von 50 detaillierten Nährstoffen über ein spezielles PC – Programm
  • Gewichtskontrolle und Gewichtsverlaufskontrolle mit Hilfe einer geeichten Präzisionswaage
  • Bereitstellung eines ausgewogenen Ernährungskonzeptes
  • Untersützung des Gewichtsmanagements über ein anerkanntes Programm aus der Kognitiven Verhaltenstherapie nach Dr. Judith Beck

Die genannten Methoden finden im Rahmen von

  • Einzel- Paar- und Gruppenbehandlungen Anwendung.

 

 

Die Beratungen und Behandlungen können Sie

 

Als Heilpraktikerin für Psychotherapie fühle ich mich an die Berufsordnung für Heilpraktiker und an den Heilpraktikereid gebunden.