Hypnotherapie / Hypnose

In der Hypnotherapie wird durch Suggestion eine Trance herbeigeführt, in welcher der Klient die Verbindung zu seinem Unterbewusstsein herstellen und dieses beeinflussen kann. Das Unterbewusstsein legt häufig rigide Regeln für das Agieren des Menschen fest. Dort sind Grundüberzeugungen und Glaubenssätze verankert und liegen oft versteckt und unzugänglich tief im Inneren verborgen. Doch das Unterbewusstsein ist auch die Heimat für Kräfte und Stärken, welche bisher vielleicht verborgen waren. So kann es durch die Hypnose gelingen, versteckte Probleme aufzuspüren und anhand der verborgenen Kräfte zu lösen.

So hilft der Therapeut dem Klienten durch die Einleitung und Aufrechterhaltung einer hypnotischen Trance, verbunden mit den Suggestionstexten bei der Problembewältigung.

In der Hypnose ist es entgegen weit verbreiteter falscher Informationen nicht möglich, den Klienten zu Dingen zu bewegen, die konträr zu seiner Persönlichkeit sind. So kann zum Beispiel niemand dazu gebracht werden, ein Verbrechen zu begehen oder sich selbst zu schädigen. Die Hypnosearbeit kann man als Aufdeckungsarbeit sehen. Als das Ausgraben und Heben verborgener Schätze.

Für eine Hypnotherapie ist es, wie bei anderen Therapieformern auch, wichtig, vor Beginn der Hypnose ein ausführliches Anamnesegespräch zu führen. Erst dann wird entschieden, ob diese Technik überhaupt indiziert ist. Findet die Hypose statt, ist der Klient keineswegs ‘völlig willenlos und bewusstlos’, sondern kommuniziert über den Rapport weiterhin mit dem Therapeuten. In der Hypnose wird nichts passieren, was der Klient nicht will oder nicht zulassen kann. Dennoch ist ein gutes Vertrauensverhältnis zwischen Klient und Therapeut unbedingt notwendig, um zu ermöglichen, dass sich der Klient innerlich vollständig öffnen kann.

Nach der hypnotherapeutischen Behandlung wirken die Worte des Therapeuten im Klienten noch lange nach und es setzen sich Prozesse in Gang, welche immer auch durch weiterführende therapeutische Gespräche fortgeführt und gefördert werden sollten.

Raucherentwöhnung

und

Abnehmen

Bestimmte beliebte Hypnoseanwendungen wie Raucherentwöhnung und Abnehmen funktionieren am besten, wenn der Betroffene dies selbst wirklich will. Wenn also ein Ehemann von seiner Frau geschickt wird, mit dem Rauchen aufzuhören, selbst aber nicht hinter dem Entschluss steht, so wird eine Rauchentwöhnung kaum funktionieren. Hier gilt es, herauszufinden, warum geraucht wird. z.B.: Rauchen ist männlich, Rauchen strahlt Stärke aus etc. Die Behandlung der Nikotinabhängigkeit ist eine sehr häufige und in ihrer Wirksamkeit empirisch belegten Anwendung der Hypnose. In meiner Praxis finden in unregelmäßigen Abständen Kurse zur Rauchentwöhnung statt. Über die Gruppentermine können Sie sich bei den Kursangeboten informieren.

Tiefenentspannung

Die Hypnose kann im Rahmen vielfältiger Therapien auch sehr gut genutzt werden, um eine Tiefenentspannung herbeizuführen, welche sonst nur durch einen tiefen Schlaf erreicht werden kann.

Schmerzhypnose

Durch eine Schmerzhypnose kann über die Einwirkung des Unterbewusstseins das Schmerzempfinden verändert werden. So kann bei bestimmten Schmerzzuständen der Schmerz kontrolliert und abgeschwächt werden. Diese Anwendung wird z.B. auch in manchen Zahnarztpraxen zur Verringerung des Behandlungsschmerzes angewandt. Viele weitergehende Anwendungen finden sich im unten verlinkten Wikipedia – Artikel.

 

Zum Weiterlesen verweise ich auf den Wikipedia – Artikel: ‘Hypnotherapie’