Abnehmen

Wohlfühlgewicht erreichen

Ein guter Vorsatz, nicht nur zum Jahreswechsel?

Kann das funktionieren: Abnehmen mit Hypnose, wie im Schlaf???
Als Konzept für eine dauerhafte und nachhaltige Gewichtsreduktion stelle ich Ihnen nachfolgend ein 7 – Punkte – Programm vor:

Abnehmen – das 7-Punkte-ProgrammAbnehmen

Am Anfang steht der gute

 

  1. Der gute Vorsatz:

    Viele Menschen nehmen sich alle Jahre wieder zum Jahreswechsel die schönsten Vorsätze, die sich – leider allzu oft – schon nach einigen Wochen oder gar Tagen in Luft auflösen. Einer der beliebtesten Vorsätze ist:
    !!!! Abnehmen !!!!

Ja, warum nicht? Grundsätzlich ist es nicht falsch, ein gesundes Gewicht anzustreben und auch zu halten.

 

2. Notwendigkeit prüfen

Wie das für Sie gesunde Gewicht aussieht, können Sie anhand des BMI-Rechners selber leicht nachprüfen. Wenn das Ergebnis der Berechnung ist, dass Sie Ihr Gewicht reduzieren sollten, weil Sie übergewichtig oder stark übergewichtig sind, gibt es viele Möglichkeiten, diesem Ziel nahe zu kommen. Wenn Sie sich im Bereich des Normalgewichts oder im unteren Bereich des Übergewichts bis etwa BMI 30 bewegen, ist es nicht unbeding notwendig, dass Sie abnehmen, aber es ist möglich. Hier sollten Sie sich anhand Ihres eigenen Körpergefühls fragen, ob Sie wirklich abnehmen wollen. Die medizinische Notwendigkeit der Gewichtsabnahme ist in diesem Gewichtsbereich normalerweise nicht gegeben. Es spricht allerdings auch nichts dagegen, ein paar Kilos abzubauen.
Wenn das Ergebnis der Berechnung allerdings ist, dass Sie bereits unterhalb des Normalgewichtes liegen, das heißt, untergewichtig sind, ist das Abnehmen schädlich für Sie. Wenn Sie trotzdem unbedingt abnehmen möchten, ist zu befürchten, dass Sie an einer Essstörung leiden. Mehr Informationen finden Sie hier: Essstörungen.

 

3. Gründe für das Übergewicht hinterfragen

Wenn Sie also objektiv gesehen abnehmen sollten, überlegen Sie zunächst einmal: woran kann es liegen, dass Sie zu viele Pfunde mit sich herumtragen?
Um die Gründe für Ihr Übergewicht festzustellen, sollten Sie sich eine Viertelstunde Zeit nehmen und ernsthaft darüber nachdenken, woran es liegt, dass Sie zu viel wiegen.
Was immer wahr und richtig ist, ist die einfache Formel:  wenn mehr gegessen als verbraucht wird, lagert der Körper Fett ein.

Ist es allein das? Haben Sie zu viel gegessen und sich zu wenig bewegt – und basta….

…oder stecken vielleicht doch verborgene Ursachen wie z.B. Traumatisierungen, Ängste oder ein beginnendes Burn-out / Burnout – Syndrom hinter einer allzu großen Fett – Schutzschicht? Bewegen Sie sich kaum noch, weil Sie sich zurückgezogen haben, lustlos und antriebslos sind ? Stehen Sie unter übermäßigem Stress? Sind Sie ein Frustesser? Haben Sie Essattacken? Wenn Sie solche oder ähnliche tiefliegende Ursachen vermuten ist es sinnvoll, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.

4. Wünsche formulieren

Wie viel will ich abnehmen? In welcher Zeit will ich abgenommen haben? Wie will ich anschließend aussehen? Wie werde ich mich fühlen? Welche Kleider werde ich tragen?

 

5. Strategie festlegen

Auch wenn Sie der Meinung sind, dass der Grund für das Übergewicht ‘nur das Übliche’ ist, sollten Sie nicht in blinden Aktionismus verfallen, sondern geplant und zielgerichtet vorgehen. Dazu gehört zunächst

 

die Machbarkeitsprüfung:

Ist die Erreichung des Zielgewichts überhaupt in der gewünschten Zeit machbar? Dazu muss der individuelle Kalorienverbrauch sowie die Kalorienaufnahme festgestellt und analysiert werden. Dann wird festgestellt, welches Einsparpotenzial besteht, welche Umstellungen der Ernährung möglich und notwendigt ist und welche zusätzlichen Möglichkeiten eines zusätzlichen Kalorienverbrauchs bestehen.

 

Das Sollkonzept

mit einer Zielvorgabe und allen notwendigen Fakten zur Ernährungsumstellung sollte der nächste Arbeitsschritt sein. Dazu gehört der Aufbau des notwendigen Wissens über eine gesunde Ernährung, die Formulierung des Ziels und ein Zeitplan, in dem wir unser Ziel erreichen wollen.

Unabdingbar notwendig ist auch ein Ernährungsplan, der eingehalten werden soll. Crashdiäten sind in diesem Zusammenhang nicht empfehlenswert.

Informationen zu einer gesunden Ernährung können Sie in der Praxis – entweder im Einzelgespräch oder bei einem Gruppenangebot erhalten.

Bei allen guten Vorsätzen und Planungen ist es jedoch leider so, dass wir weder in einer ‘idealen’ Welt leben – noch dass wir selbst ‘ideal’ und fehlerfrei wären.

Deshalb wird es uns nur seltenst möglich sein,  Ziele in gerader Linie und ohne Rückschläge zu erreichen. Deshalb ist es unbedingt notwendig, auch

 

Die Stolpersteine

zu kennen und zu berücksichtigen und möglichst intensiv zu visualisieren. Neuere psychologische Untersuchungen haben gezeigt, dass die realisitsche Einschätzung von zu erwartenden Problemen wesentlich dazu beiträgt, seine Ziele wirklich zu erreichen. Der Wunsch allein und auch die Zielformulierung allein reichen nicht aus. Es ist wichtig und hilfreich, sich auch mit den Schwierigkeiten auseinander zu setzen, denn nur so kann man ihnen wirksam begegnen.

Zu all diesen Themen gibt es eine Menge Selbsthifebücher. Einfacher geht es allerdings, wenn Sie sich durch einen Ernährungsberater, am besten verbunden mit psychologischer Beratung, helfen lassen. Beide Kompetenzen kann ich Ihnen in meiner Praxis anbieten.

 

6. Wünsche anpassen

Aufgrund der Überlegungen zur Strategie sind Sie möglicherweise zu einer realistischeren Einschätzung der Wünsche gelangt. Deshalb es jetzt an der Zeit, die Wünsche anzupassen, damit sie auch realisierbar sind. Überzogene Ziele und unrealistische Wünsche führen zu Frustration und – meistens – Rückfall in alte ungesunde Gewohnheiten. Zusätzlich erhöhen Sie den inneren Stress, erzeugen ein Versagensgefühl und verschlechtern das Selbstwertgefühl. Deshalb sollte das idealtypische Wunschbild aus Schritt 4 hier unbedingt an die Realität angepasst werden

 

7. Unterstützung holen – Hypnose und andere

Hier kommen die kleinen und großen Hilfsmittel, Tricks und Gruppen ins Spiel, die Ihnen helfen können, Ihre Ziele zu erreichen. Dazu gehört auch die Unterstützung des Abnehmwunsches durch Hypnose, welche ich Ihnen in meiner Praxis anbieten kann. Sie sehen: ganz so einfach geht es zwar mit Hypnose auch nicht, denn erst im siebten Schritt wird dieses Hilfsmittel aktiviert. Das ‘Abnehmen im Schlaf’ ist dabei nicht das Ziel, sondern durch die direkte Ansprache des Unterbewusstseins können Sie in Ihrem Durchhaltevermögen und in Ihrer Willensstärke unterstützt werden.
Neben der Hypnose gibt es noch viele weitere Möglichkeiten der Unterstützung, von denen Sie je nach Typ und Möglichkeiten auch mehrere in Anspruch nehmen dürfen. Die wichtigsten sind:

  • Unterstützung durch den Partner
  • Unterstützung durch Freunde oder eine Abnehmgruppe
  • Belohnungen einplanen (z.B. für jedes abgenommene Kilo einen neuen Charms-Anhänger oder für jedes zweite Kilo einen Kinobesuch oder eine andere nicht – Essens-Belohnung einplanen)
  • Das abgenommene Gewicht ‘greifbar machen’
    z.B. das gesamte abgenommene Gewicht in Form von Waschpulver in eine Tonne füllen oder das Gewicht in Form von Butter in die Tiefkühltruhe legen oder das Gewicht in Form von Kartoffeln in einem Korb sammeln oder auf eine große Hantel aufziehen. Besonders schön ist es auch, zwei Behälter bereit zu halten. Der eine Behälter ist der Soll – Behälter. Darin ist das Gewicht gesammelt, das Sie abnehmen wollen. Dieser Behälter ist am Anfang ganz voll und schwer. Der andere Behälter ist der Erfolgsbehälter: in diesen kommt das Waschpulver, die Kartoffeln etc., deren Äquivalent Sie schon abgenommen haben. Seien Sie kreativ! Ihnen fällt bestimmt noch etwas ein.
    Bei diesem Punkt bitte ich Sie aber darum, keine Lebensmittel zu verderben. Tiefgekühlte Butter hält sich mehrere Monate in der Tiefkühltruhe aber dann sollte sie auch verbraucht werden. Auch wenn Sie mit anderen Lebensmitteln arbeiten, sollten diese am Ende noch genießbar sein und auch verbraucht werden.
  • Notfallpläne parat haben:
    Wenn Sie unbezwingbare Lust auf ein Stück Sahnetorte haben, können Sie entweder ein (!) Stück essen – was die beste Lösung ist – oder auf einen Notfallplan zurückgreifen, der z.B. Einen Anruf bei der besten Freundin, einen Spaziergang mit dem Hund, einen Besuch in der Kneipe, eine Tour auf dem Heimtrainer, ein bestimmtes Computerspiel, ein heißes Bad oder ähnliches beinhalten sollte. Wichtig ist: Der Notfallplan sollte etwa eine halbe Stunde überbrücken können. Länger dauern die Versuchungen kaum an.
  • Positive Verstärker einsetzen:
    überlegen Sie sich eine Situation, in der es Ihnen gut ging, in der Sie erfolgreich waren und sich glücklich gefühlt haben. Stellen Sie sich diese Situation genau vor. Und dann suchen Sie sich einen Gegenstand, der diese Situation repräsentiert. z.B. einen bestimmten Kugelschreiber für eine Prüfung, die Sie geschafft haben. Auch hier gilt: seien Sie kreativ. Und dann versuchen Sie, diesen Gegenstand möglichst oft in die Hand zu nehmen. In der ersten Woche mindestens 3 Mal am Tag. Zuerst ‘nur so’, um sich an Ihrem Erfolg freuen zu können und um das Gefühl wieder abrufen zu können. Danach immer dann, wenn Sie denken, dass Sie ein wenig mehr Stärke und Selbstsicherheit gebrauchen könnten, zum Beispiel wenn Sie einer ‘Versuchung’ ausgesetzt sind, der Sie widerstehen möchten.