Trauma Kongress

5. Schweizer Bildungsfestival zum Thema

Trauma – Chancen menschlicher Entwicklung – teilgenommen.

Vor der traumhaften Kulisse des Vierwaldstätter Sees in der Schweiz findet im Städchen Weggis jährlich ein mehrtägiger Psychotherapie – Kongress statt. Dieser Kongress war mit absolut hochkarätigen Teilnehmern aus aller Welt besetzt. Anwesend waren internationale Top – Spezialisten zum Thema Traumatherapie.
Da das Thema ‘Traumatherapie’ zu den Schwerpunktthemen meiner Praxis gehört, war ich sehr glücklich, an diesem Kongress teilnehmen zu können.

Am 20.08. referierte Frau Prof. Dr. Luise Reddemann zum Thema ‘Wenn Wunden nicht heilen – Traumatherapie zwischen Stabilisierung und Wiederbegegnung’.

Prof. Dr. Luise Reddemann

ist Nervenärztin und Psychoanalytikerin. Sie entwickelte die Psychodynamisch Imaginative Traumatherapie (PITT). Sie ist eine der anerkanntesten Kapazitäten zum Thema Traumatherapie und für mich persönlich die Ikone der Psychotherapie schlechthin. Zu ihren vielen Veröffentlichungen gehört: ‘Würde – Annäherung an einen vergessenen Wert in der Psychotherapie’.

persönliche Widmung von Frau Dr. Reddemann: 

Am 21.08. referierte Prof. Dr. Bessel van der Kolk zum Thema ‘Trauma und Gehirn’ – Der Beitrag der Neurowissenschaften zur Traumatherapie.

Prof. Dr. Bessel van der Kolk

ist eine der ganz großen Figuren in der wissenschaftlichen Traumaforschung. Er ist Direktor des Traumazentrums am Human Resources Institute Hospital in Boston, Professor für Psychiatrie an der Boston University Medical School. Er hat zahlreiche klinische Studien durchgeführt, unter anderem zu EMDR (Eye Movement Desensitisation and Reprocessing), einer Methode, die ich unter anderem in meiner Praxis anwende.

Hier ein Foto von Prof. Bessel van der Kolk vor einem Gehirnscan 

Ansonsten stand der Kongress unter dem Motto des fachlichen Austausches unter Traumatherapeuten.

Im Abendprogramm zeigte die 85-jährige amerikanische Soulsängerin

Othella Dallas,

dass man auch in hohem Alter noch begeisternd, leidenschaftlich und leistungsfähig sein kann. Sie riss ihr Publikum mit und macht richtig Lust auf das Älterwerden. Ihr Konzert stand unter dem Motto: ‘I live the life I love – and I love the life I live’  – ein wunderbares Lebensmotiv !